ChargeBox: Elektroautos in wenigen Minuten aufladen – auch am leistungsbegrenzten Stromnetz

Thomas Speidel, CEO der börsennotierten ADS-TEC Energy plc und geschäftsführender Gesellschafter der ADS-TEC Gruppe, Dr. Thorsten Ochs, Chief Technology Officer der ADS-TEC Energy, und Stefan Reichert, Gruppenleiter „Stromrichtereinheiten“ des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, sind mit ihrer Entwicklungsarbeit für das speicherbasierte Ultra-Schnellladesystem „ChargeBox“ für den Deutschen Zukunftspreis 2022 nominiert. Mit der entwickelten ChargeBox wird schnelles Laden von E-Fahrzeugen mit der Bereitstellung von bis zu 320 kW Ladeleistung in leistungsbegrenzten Netzen möglich – auch ohne kostspieligen Ausbau der Netzinfrastruktur. Damit ist das ChargeBox-Ladesystem ein Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität im Straßenverkehr. 

Jetzt vormerken!

Verleihung Mittwoch,
26. Oktober
22.15 Uhr im ZDF

Pressemitteilung

Alle Infos zur Nominierung finden Sie in unserem Newsroom. 

Erfahren Sie mehr

ChargeBox

Alle Infos zur ChargeBox finden Sie in unserem Webspecial.

Erfahren Sie mehr

Thomas Speidel:

„Der Wandel zu einer klimaneutralen Energiewirtschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Das Energiesystem von morgen wird insbesondere elektrischer, digitaler und dezentraler sein. Zudem werden die heutigen Sektoren Strom, Wärme und Mobilität zunehmend interagieren und so die Volatilität bei der erneuerbaren Energiebereitstellung ausgleichen. Die entwickelte ChargeBox zeigt hier beispielhaft auf, wie künftig Erzeugung und Verbrauch in neue Zusammenhänge gebracht werden und dabei sogar Leistungsengpässe kompensiert werden können.“

Das Team:

„Wir freuen uns außerordentlich über diese Nominierung und sind sehr stolz, dass wir aus einer Vielzahl hochklassiger Ingenieurs- sowie Forschungs- und Entwicklungsprojekte nominiert wurden.“

Über den Deutschen Zukunftspreis

Seit über 25 Jahren nominiert und ehrt der Deutsche Zukunftspreis, Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, bahnbrechende Erfindungen und Forschungsergebnisse aus Bereichen wie Robotik bis Materialforschung und Softwareentwicklung bis Biochemie.
Für den Preis kann man sich nicht bewerben, sondern wird von renommierten wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Institutionen vorgeschlagen. Eine Jury, die aus unabhängigen Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis besteht, entscheidet in einem mehrstufigen Verfahren über die Nominierten der Endrunde und das Preisträgerteam. Das diesjährige Gewinnerteam wird am 26.10.2022 in Berlin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgezeichnet.

www.deutscher-zukunftspreis.de